Ein Lektorat meint die schriftliche Einschätzung eines Drehbuches, Exposés oder Treatments von 3 bis 4 Seiten.

Ich beginne das Lektorat mit einer inhaltlichen Zusammenfassung, woraufhin ich die folgenden wesentlichen Elemente analysiere und bewerte:

1. Thema

Ist ein Thema zu erkennen und ist es originell/universell genug? Steht es in Zusammenhang mit der Drehbuchstruktur? Wie spiegelt sich das Thema in den Figuren wider? Gibt es eine an den Zuschauer gerichtete thematische Frage? Wird diese am Schluss durch die Erkenntnis, die die Figur macht, beantwortet?

2. Figuren und Dialoge

Transportieren die Figuren verschiedene Aspekte des Themas, die zueinander in Widerstreit stehen? Haben die Figuren eine “Backwound”, ein “Want” und ein “Need”? Lässt sich ihre Sprache voneinander unterscheiden? Ist sie originell genug? Sagt die Sprache der jeweiligen Figuren etwas über ihre soziale Schicht und ihren Habitus aus?

3. Struktur

(Haupt- und Nebenhandlungen): Wie verläuft die Haupthandlung im Kontext von Raum und Zeit? Wie oft wird sie von wievielen Nebenhandlungen unterbrochen? Treiben die Nebenhandlungen die Haupthandlung voran? Wie werden die Handlungsstränge am Schluss aufgelöst?

4. Originalität

Was ist das Besondere an dem Stoff, an seiner Struktur, an seinen Figuren und der dahinter verborgenen Message/Erkenntnis in Bezug auf das Thema? Bietet seine Form genug Spielraum für eigene Interpretationen des Zuschauers? Wird dieser gefordert mitzudenken? Welches Grundgefühl wird im Zuschauer erzeugt?

Neben der Analyse der oben vorgestellten Grundelemente beinhaltet das Lektorat eine kurze Markteinschätzung. Auf Wunsch gebe ich dem/der Autor/in zudem Änderungsvorschläge für das Rewrite und erläutere das Lektorat in einem Telefongespräch.

Hier finden Sie ein Beispiel-Lektorat

ab 200,- € (zzgl. 19 % Mwst.).